Tod. Zeitweiliger.

Standard

Klingt melodramatisch, ist es aber gar nicht. Während ich das Diskurslabor ein wenig habe verstauben lassen und ich viele andere tolle Sachen machen durfte, haben sich einige (oder eine) Ideen im Kopf geformt:
Substantielles Gerede. Ist kein Füllwort, sondern eine Sendung, die ich mit Tobi machen werde. Seinen noch weniger aktuellen und unbestückten Blog findet ihr unter webund.so. Dass das Kind schon einen Namen, aber weder Inhalt noch Form, hat, macht ja erst mal nichts. 😉 Inhaltliche Wünsche, Vorschläge sind willkommen. Thematisch eingegrenzt sind wir nicht. Es muss halt substantiell sein.

(Man stelle sich eine längere Liste vor.) Zu guter Letzt, um dem Diskursgedanken treu zu bleiben. Dora hat das geschrieben, was ich beim Freien Radio nicht immer sagen darf: Ich will euch doch nur gefallen. Kein Medienschaffender kann ernsthaft daran interessiert sein, einen Film, ein Radiofeature, ein Hörspiel, eine Reportage oder irgendetwas zu schreiben, ohne dass sie gelesen, gehört, geschaut wird. Wer anderes behauptet, belügt sich selbst. Schreiben, Filmen, Sprechen um zu gefallen? Vielleicht ein wenig zu einseitig – aber auf jeden Fall, um gesehen, geschaut und gehört zu werden. Und Spaß soll es auch noch ein bisschen machen. Muss man ja mal sagen dürfen.

 

One thought on “Tod. Zeitweiliger.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *